Kursinhalte

Hanne-Marquardt-Fussreflex® –  Kursinhalte für Therapeuten

Die Fortbildung  besteht aus vier Kursen und einer Prüfung.

Kurs I bis IV sollten innerhalb von drei Jahren besucht werden. Zwischen den Kursen liegen einige Monate praktischer Erfahrung mit entsprechender Dokumentation. Dem Unterricht liegt an allen unseren autorisierten Weiterbildungs-Zentren dieselbe Struktur zugrunde. Dadurch ist es für die Teilnehmer möglich, die Kurse an verschiedenen Zentren und bei verschiedenen Lehrern zu absolvieren.

Kurs I (vier Tage) befähigt Sie zur Durchführung einer fundierten Fussreflexzonen -Basisbehandlung bzw. Behandlungsserie:

  • Geschichtlicher Überblick
  • Topographie der Zonen
  • Technik der Griffe
  • Indikationen – Kontraindikationen
  • Akut- und Schmerzbehandlung
  • Reaktionen und Dosierung
  • Befunderhebung und Dokumentation
  • Aufbau der Behandlung bzw. einer Behandlungsserie

Kurs II (vier Tage) befähigt Sie zu einer differenzierten und komplexen therapeutischen Arbeit am Patienten:

  • Differenzierte Zonentopographie
  • Vielfältige Funktionszusammenhänge
  • Neue Grifftechniken und bimanuelles Arbeiten
  • Narbenbehandlung
  • Zonen der Beckenbänder (nach Froneberg)
  • Sichtbefund
  • Harmonisierende Griffe
  • Supervision und Besprechung der erstellten Patientendokumentationen

Kurs III (vier Tage) befähigt Sie zu einem erweiterten und umfassenden Einsatz der Methode:

  • Spezielle Griffe für die Fließsysteme im Menschen
  • Anatomie und Funktion des Lymphsystems
  • Ausführliche Lymphbehandlung in den Reflexzonen am Fuß
  • Verbindung zwischen Meridianen und Fußreflexzonen
  • Weitere Ausgleichs- und Harmonisierungsgriffe
  • Arbeiten mit dem Zahnschema nach Voll
  • Supervision und Besprechung der erstellten Patientendokumentationen

Kurs IV und Prüfung (drei Tage) befähigt Sie mit hoher Qualität, differenziert und souverän, Patienten zu behandeln:

  • Intensives Widerholen der Kursthemen anhand praktischer Beispiele
  • Erarbeiten von Behandlungsschwerpunkten bei verschiedensten Krankheitsbildern
  • Aufarbeitung von Fragen
  • Gezielte Vorbereitung auf die Prüfung
  • Schriftliche Prüfung in Form von drei ausführlichen Patientendokumentationen
  • Die mündlich-praktische Prüfung findet am dritten Tag statt. Der schriftliche Teil besteht aus Patientendokumentationen.